tora-chan

Webmiss

Verrückt, überglücklich und einfach nicht in worte zu fassen!!

~*ME*~

Startseite
Gästebuch
Archiv
Me
Bands Live
Konzertberichte
Conventions
countdown


~*Jrock*~

Bands
Pics
Songtexte


~Sammlung~

Jrock DVD
Anime DVD
Meine PVs
CD Sammlung

~*Rotation*~

Download
Past Downloads

~*Sonstiges*~

Fanfictions
Zitate

~* Basteleien *~

Presents
Wallpaper
Avas & Signas
DollZ

~*Links*~

Freunde
Stars
Fanlistings
Link me

Credits

Designer
Host
Gratis bloggen bei
myblog.de

Hier seht ihr eine Zusammenarbeit von Jochan und mir. Viel spaß beim lesen. ^^

~*Mushi*~

 
Chapter One
Die Veränderung

Fast schon zu unpassend war das Wetter an diesem Januar Tag. Erst hatte die Sonne geschienen und danach? Kaum waren die ersten Strahlen hervor gebrochen und hatten die Erde gewärmt, hatten sich auch schon Wolken in das Blickfeld geschoben. Und kaum das man sich versah hatte es auch wieder angefangen zu schneien. Und es war kein leichter Schneefall. Mutter Natur schien die Welt unter einer weissen Schicht begraben zu wollen. Doch fünf Männer schien das nicht zu stören – Noch nicht!

 

„Boooaahhh..... Ich habe gesagt du sollst aufpassen, Toshiya!“ Kaoru war momentan nicht sehr glücklich wie man unverkennbar an seiner Stimme erkennen konnte.

„Gomen-ne ... Aber... Aber... Die passt auch nicht wirklich auf!“, versuchte sich der Bassisst zu wehren. Warum musste Kaoru auch manchmal nur so streng sein? Nun gut, ihr Leader hingegen war noch lange nicht auf Hochtouren. Und dazu kam, dass noch einer im Bunde fehlte. „Wollte nicht einer von euch Kyo abholen?“. Kaoru sah die anderen nacheinander an und alle machten ein bedenkliches Gesicht.

„Ähm .. Jaaaa~“

„...“ Shinya kratzte sich am Hinterkopf und seufzte auf. „ich meine, das Toto ihn abholen wollte!?“

„Ach? Aber das hätte ich doch gewusst!“. Toshiya blies die Backen auf und schien zu schmollen. „Ich meine auch, dass Du es warst, der ihn abholen wollte!“, warf sich nun auch der rothaarige mit in das Gespräch ein.

 

Toshiya setzte wieder einen Blick auf der kein Wässerchen trüben konnte, doch bevor noch einer den Mund aufmachen konnte, krachte die Türe auf. Wut schnaubend stand ein Blonder, 1,60 großer Mann vor der Gruppe und starrte finster drein. Ihm war eiskalt und er war durch geweicht. „WO WARST DU??????“, erhob sich seine Stimme.

„ich .. Ich .. Kyo ich kann...“

„nicht du, Toshiya, ER“. Die Blicke schwanken nun alle herum und fielen auf den Jenigen, der als erster gemeckert hatte – Kaoru.

 

Schwarzhaariger zog verwundert eine Augenbraue hoch und sah den kleinen Sänger verständnislos an. „Was ist mit mir?“, fragte er nun und kratzte sich am Hinterkopf, versuchte zu verstehen, was hier gerade los war.

„Du hast gestern zu mir gesagt, dass Du mich heute abholst“, sagte Kyo sauer und funkelte seinen Leader an. „Du hast mich also vergessen, ja? So wichtig bin ich also?“, sprach er enttäuscht weiter udn ging auf die Sitzecke zu, um sich darauf zu setzten. Er fror noch immer. „ist euch eigentlich bewusst, was für ein Wetter draußen ist?“, fragte er gereizt und grummelte vor sich hin.

 

Langsam stand der Drummer auf, ging zum Fenster und jappste auf. „Wieso schneit das denn auf einmal??? Das hatte es doch vorhin nicht!“ sagte er mit großen Augen und sah die anderen nun an. „ist doch jetzt auch egal“, fauchte der Sänger und sah wieder zu dem Schwarzhaarigen Gitarristen. Dieser schien nachzudenken und legte den Kopf dann in den Nacken. Er hatte es wirklich vergessen. Er hatte vergessen, dass er Kyo abholen wollte. Was sollte er denn nun machen? Das war doch eigetnlich gar nicht seine Art. Seufzend zog er nun seine Zigaretten hervor, ging auf den kleinen zu und hielt ihm die Schachtel hin.

 

„Es tut mir leid, Kyo“, sagte er ruhig und sah ihm in die Augen. „ich weiß im moment nicht so recht, wo ich mit meinen Gedanken bin.“, murmelte er verlegen. Es hatte noch nicht mal richtig was mit der Band zu tun, weshalb er kaum darüber redete. Irgendwas lief momentan gewaltig schief. Er wusste einige Gefühle einfach nicht mehr einzuordnen, das war ganz schlimm für ihn. Er hatte nicht mehr alles unter Kontrolle und damit konnte er nicht wirklich umgehen.

 

Kyo knurrte leise auf, sah seinen Leader regelrecht strafend an und sah ihm in die aUgen. Dann nahm er sich eine Zigarette von den angebotenen  und zündete sich diese an. „ich frag mich was mit Dir los ist Kaokao“, murmelte nun Shinya liese, der das alles schon was länger beobachtete. Nun sahen Daisuke und Toshiya zu Kaoru, der verwirrt umher blickte. „WAS SOLL VERDAMMT NOCHMAL SEIN???? BEI MIR IST ALLES KLAR!“, meckerte er los, so das Shinya seinen Blick senkte.

 

„Gomen-ne, ich wollte dich nicht verärgern, Kaoru.“, flüsterte er verlegen und sah seinen Freund und Leader an.

„Du brauchst Dich nicht entschuldigen, Shinya.“, mischte sich der Bassisst nun ein. „ich denke jeder hat beobachtet, dass mit Kaoru in letzter Zeit etwas nicht stimmte.“, sagte er nun und sah zu dem schwarzhaarigen.

 

„Hört endlich auf rumzulabern!“, unterbrach Kaoru sie sofort und sah in die Runde. „Es stehen bald konzerte an und dafür sollten wir Proben, jetzt wo alle da sind!“, knurrte er auf, ging dann auf seine pinke ESP Ganesa zu, schnallte sich diese um und sah die anderen an. Die Gitarre hatte er schon eine halbe Ewigkeit nicht mehr genutzt, weshalb er sie nun mitgenommen hatte, wusste er nicht genau. ER hatte einfach nur den Drang dazu gehabt.

 

Daisuke seufzte leise auf, schob sich einen Glimmstängel zwischen die Lippen, zündete sich diesen an und hing sich die Gitarre ebenfalls um. Auch er fragte sich was mit seinem Leader und Freund los war. Solche Dinge hatte er bisher noch nie vergessen und jetzt häufte es sich regelrecht.

 

Alle schienen nun mehr als angefressen zu sein. Vorallem Kaoru und Kyo. Letzterer knurrte nur vor sich her und rauchte seine Zigarette, beobachtete die anderen dabei, wärehnd sie sich einspielten. Er konnte es einfach nicht richtig fassen. Das war Kaoru so früher noch nie passiert, aber seit neustem....

Nun ja. Kaoru hatte sich wirklcih verändert. Aber wenn dieser es nicht einsehen wollte, dannkonnten die anderen auch nichts machen.

 

Der Rest der Probe verlief, wenn man die Musik mal vergaß, sehr schweigend. Ganz besonder Kaoru schien sich nun selber kaum noch konzentrieren zu können. Er verstand es ja selber nicht wirklcih was los war. Das problem schinene diese Gefühle zu sein, die er nicht mehr richtig zu ordnen konnte. „Warum hören wir nicht einfach auf für heute, dsa hat doch keinen Sinn!“. Daisuke schien angefressen zu sein. Aber er merkte ebenso, das ihr Leder einfach nicht bei der Sache war.

 

Kaoru lies ein Knurren hören. „ich habe doch vorhin schon gesagt, dass wir bald Konzert Termine haben, da können wir uns doch nicht auf die faule Haut legen und NICHTS tun.“ Wetterte Kaoru drauf los und man sah nun Shinya zusammen zucken. „Man beruhig dich Kao. Aber wir können nicht richtig proben, wenn sogar Du nicht richtig bei der Sache bist. Erst heute Kyo vergessen, dann deinen Einsatz drei mal verpassen.“. Daisuke gab Gas, aber dann fiel ihm Toshiya ins Wort.

 

„und was war das vor einer Woche?“

„Was meinst Du?“, fragte der Leader sauer und sah ihn an.

„Na .. Als wir uns treffen wollten, du hast mich stehen lassen. Du hast nicht mal bescheid gesagt oder so! Und Shin-chan hast du vergessen anzurufen, als die Probe ausfiel. Verdammt Kaoru!“. Toshiya, der sonst so fröhlich war, machte nun ein ernstes Gesicht.

 

Kyo indessen hatte sich eine neue Zigarette angezündete und starrte Kaoru an. Wenn er doch nur gewusst hätte was mit dem anderen los war. Aber er kam ja auch nicht mehr zu ihm wenn irgendwas war. //Man Kaoru... //, dachte sich der Blonde Vocal.

 

Kaoru sah jeden einzelnen an und schmiss seine Gitarre nun mit voller Wucht auf den Boden. „Es kotzt mich langsam aber sicher an.“, schrie er die Gruppe nun an. „habt ihr alle eigentlich nur noch was zu meckern? Könnt ihr nicht mehr anders, als nur zu meckern? Das ist ja mehr als ätzend. Ich könnt kotzen“, schrie laut auf. „ich bin verdammt nochmal in ordnung und ich habe keine Probleme, klar.“, wetterte er weiter, drehte sich nun um und ging zu den Zigaretten. Er schnappte sich eine und Toshiya starrte seinen Leader und Freund verwundert an.

„kao....“

„lass mich verdammt nochmal in Ruhe. Ich lasst mich einfach“, sagte er nur, schnappte sich nun seine Jacke und rannte einfach nur nach draußen. Er dachte nicht mehr an seine Gitarre. Er war nur angenervt und wollte raus. Raus an die Frische luft. Auch sein Handy hatte er liegen lassen. Das einzige was er gekrallt hatte, waren seine Jacke, seine zigaretten und seine Schlüssel.

 

Shinya wollte ihm nach laufen, doch der rothaarige hielt ihn feste. „nicht. Lass ihn am besten erstmal. Ich denke, er merkt selber, das was nicht stimmt und damit kommt er nicht klar. Ihr kennt ihn doch“, sagte Daisuke ruhig und Toshiya nickte einfach nur leicht, stellte seinen Bass vorsichtig in die Halterung und strich sich durch die Haare.

„Aber wir müssen ihm doch helfen“, flsüterte Shinya und wieder schüttelte der Rothaarige den Kopf.

 

Weiter vom Studio entfernt lief Kaoru durch die straßen. Er jappste schon leicht nach Luft. Er war sauer. Aber nciht auf die anderen, eher auf sich selber. Es kotzte ihn an, ja. Aber nicht die anderen und auch nicht di eSorge der anderen. Er selber kotzte sich an. Er und seine verdammten durcheinandergeratenen Gefühle. An einem kleinen park, setzte er sich auf die Bank, krallte sich mit den Händen in seine Haare und starrte vor sich hin. ER war wirklcih eifnach abgehauen. Das hatte er so noch nie gemacht. Was würden die anderen nun von ihm denken? Kyo. Er hatte Kyo vergessen. Dabei hatte er ihm doch noch gesagt, dass er ein sehr guter Freund war, er ihn als diesen wirklich brauchte. Und er hatte ihn vergessen? Er war kein Freund. Er war nichts. Ein nichts. Ja das traf es mittlerweile ziemlich gut.

 

Seufzend strich er sich durch die Haare, biss sich auf die Unterlippe und starrte vor sich hin. Leicht schüttelte er den Kopf und wollte sein Handy heraus holen, stockte dann einen moment. „verfluchte scheisse“, schimpfte er leise auf und kassierte einen verwirrten Blick einer älteren Frau, doch diesen ignorierte er einfach nur.

Seufzend lehnte er sich nun nach hinten, zündete sich eine Zigarette an und zog hektisch an dieser. Er kam nicht mehr klar. Nicht mehr klar mit sich, mit seinem Gefühlschaos. Doch wie sollte er das ordnen. Alles wirrte ihm im kopf rum. Konzentration? Was war das schon?

 

Er merkte noch nicht mal, dass der Schnee immer dichter wurde, sich dieser auf seinem Haupt und auf seinen Schultern sammelte. Die Sachen wurden immer nasser und mittlerweile ging die Nässe sogar schon durch die Jacke. Doch das aller spürte er nicht. Er hatte versagt. In jeder Hinsicht – als Freund, als Leader und als Ansprechperson. Nichts davon hatte er wirklich hinbekommen. Es war zum verzweifeln. Langsam zog er die Beine an, schlang die Arme darum und legte den Kopf einfach nur auf die Knie und schluchzte leise vor sich hin.

 

Er konnte den anderen nicht mehr unter die Augen treten. Vielleicht war es das beste, jetzt an diesem Punkt komplett aufzuhören. Es daisuke oder Toshiya in die Hand zu geben. Ihnen noch einen neuen Gitarristen zu besorgen. Er konnte doch nichts mehr. Es ging nicht mehr. Er war eine Niete. Eine reine Niete. Er hatte es sich nicht eingestehen wollen, doch er merkte es jetzt. Seine Gedanken kreisten sich nur noch um ein Thema – Kyo. Und genau diesen hatte er einfach nur vergessen.

 

Wie hatte er das nur machen können? Kyo hatte sich so sehr auf Ihn verlassen. Und er riesen Idiot... Was hatte er gemacht? Hatte Kyo, den er doch zu seinen besten Freunden zählte, einfach vergessen. Wie musste sich der Blonde Sänger nur vorgekommen sein, in diesem Moment?! Ob er sehr wütend gewesen war? Ob er Ihn - Kaoru - Verflucht hatte? Was war Kyo durch den Kopf gegangen. Kaoru stützte den kopf in die Hände und er atmete tief durch. Sein Hals schnürte sich zu, sein ganzer Körper krampfte sich wieder und wieder zusammen. Doch kein Laut drang aus seiner Kehle hervor.

 

Er saß nur dort. Starrte auf den Boden. Doch er hielt dem nicht lange stand. Seine Augen brannten, er musste sie einfach wieder schließen. Der Schnee ließ auch in dieser Zeit nicht nach, sondern verhüllte die Erde nur noch mehr. Ließ alles dumpf und irgendwie trüb erscheinen.

 

Der schwarzhaarige strich sich durch das dichte Haar und schaute wieder auf. Lehnte sich dann nach einem Moment zurück und wusste nicht wohin er jetzt sollte? Zurück? Nein, das konnte er nicht. Die anderen würden ihn nur wieder drüber ausfragen wollen, was auf einmal los gewesen war. Aber er konnte auch keinen der andren Vier anrufen. Sein Handy lag ja noch immer dort, wo er es vergessen hatte. Und wieder hätte sich Dir en Grey´s Bandleader verfluchen können. Vielleicht war es wirklich besser. Auszusteigen, das weite zu suchen. Einem der andren die Führung zu überlassen?! Vielleicht... Vielleicht... Immer nur dieses 'Vielleicht', aber eine richtige Antwort. Eine wirklich gute Idee hatte er trotzdem nicht. Und dann war da ja noch dieses Problem. Nein, es war nicht wirklich ein Problem, aber dennoch lastete es so schwer auf seinen Schultern, das er dachte erdrückt zu werden.

 

Warum musste Gefühle auch so grausam sein?
Und wieso verstand er sie nicht?

Und warum war er so Hilflos?

Ja, Kaoru kam sich verdammt hilflos vor und ausgelaugt.

Und irgendwie wünschte er sich trotz allem, das nun jemand bei ihm gewesen wäre, der ihn in den Arm nahm? Der ihm Schutz und trost bot?

Wenn nur einer da gewesen wäre, aber keiner der anderen ahnte was in Kaoru vor sich ging. Wie sollten sie auch? Ein bitteres auflachen verließ den Mund des Mannes, der dort so verlassen im Schnee saß. Kaoru war sich sicher, das es kaum jemanden gab der sich gerade so fühlte wie er. Oder wusste was er durchmachen musste. Nicht einmal mehr richtig schlafen konnte er. Und wenn er es tat, dann verfolgte ihn immer wieder das gleiche Gesicht in seinen Träumen, bis er schweißgebadet erwachte, mit donnernden Kopfschmerzen.

Wo sollte das alles nur noch hinführen?

 

"Es schneit immer doller.", Shinya schaute nach draußen und beobachtete die Schneeflocken die zu Boden segelten. Es wurde schlimmer... Und Kaoru war noch immer nicht zurück gekommen. Würde er das überhaupt?

Die sah ebenso nach draußen, er machte sich mittlerweile auch seine Gedanken und vorallem auch Sorgen. Was war nur aus Ihnen geworden?

"Vielleicht...." begann Shinya wieder, wurde dann aber auf einmal von Toshiya unterbrochen.

"Er wird schon irgendwo hin gegangen sein, wo er sicher vor dem Wetter ist. Ihr kennt doch Kao.", versuchte der Bassist die andren zu beruhigen.

"Mh, ich weiß nicht so recht Totchi. Ich hab ihn noch nie so aufgebracht erlebt. Er hat sogar seine Gitarre auf den Boden geknallt... Das würde er nicht tun, wenn er nicht wirklich sauer..."

"Herr Gott... Wir wissen es Shin!", fuhr Die auf einmal auf und der Jüngste in der Runde senkte den Blick.

"Ich mach mir eben Sorgen!", setzte er leise zu einem Protest an.

 

"Shinyaaaa... Wir machen uns auch Sorgen, oder Die?", Toshiya knuffte den andren, der neben ihm stand, feste in die Seite, worauf hin Daisuke ein Knurren hören ließ.

"Lass das Toshiya!", murrte er gefährlich auf.

"Kyo? Was denkst du denn?", fragte Toshiya ihren Sänger nun, der die ganze Zeit still auf der kleinen Couch, der Sitzgruppe, gesessen hatte. Er hatte den andren gar nicht richtig zu gehört, sondern einfach nur seinen eignen Gedanken nach gehangen. //Kaoru, ich kenne dich nicht mehr. Was ist nur mit dir passiert? Du... DU, hättest mich NIE vergessen. Wir haben doch noch drüber geredet. Du sagtest wir wären Klasse Freunde, können reden, lachen. Aber jetzt entfernst du dich immer mehr. Du bist gar nicht mehr wirklich da. Was geht dir nur im kopf herum? Kao...//.

"Kyo? Ich rede mit dir!"

"Nani?", der Sänger ruckte hoch und schaute in die fragenden Gesichter der andren hinein. Verwirrtheit spiegelte sich in ihren Blicken wider.

"Was du denkst? Was meinst du wegen Kaoru? Sollen wir vielleicht doch mal schauen wo er ist? Ich meine, nach ihm suchen?", setzte Toshiya noch einmal an und Kyo legte den Kopf schief. Suchen? Kaoru suchen?

"Mhhh." machte er nachdenklich und zündete sich eine weitere Zigarette an, ließ die andren weiter im Unklaren. Wenn er doch nur gewusst hätte was mit ihrem Freund, ihrem Leader los war. Vielleicht wäre dann alles etwas leichter?

"..." Es war Schweigen eingetreten und Toshiya machte, genauso wie Die und Shinya, einen sehr nervösen Eindruck.

 

Seufzend strich sich der rothaarige nun durch die Haare, griff zu seinem Handy und wählte die Nummer des Leaders. „dann wollen wir doch mal schauen“, sagte er ruhig, hörte dann aber das Leuten des Telefones und seufzte uaf.

„ach verdammt. Jetzt er das hier liegen gelassen“, knurrte er auf und nun war es Kyo, der einfach aufsprang, sich seine Jacke schnappte. „ich werd nach ihm suchen. Das ist mir jetzt egal“.  Mit den Worten war der blondhaarige rausgerannt. Unterwegs zog er die Jacke an. Das durfte jetzt nicht wahr sein, dass der Schwarzhaarige sich verkroch. Das durfte einfach nicht sein.

 

Kaoru hatte sich in der Zeit schon wieder auf den Weg gemacht. Heute würde er nicht nach Hause gehen. Auf keinen Fall. Er würde sich ein Hotelzimmer nehmen und einfach nur entspannen. Das war alles zu viel für ihn. Er brauchte zeit für sich. Er musste ganz dringend versuchen nach zu denken. Und morgen oder gar übermorgen, würde er wieder zu den Proben gehen und dann hatte er seine Gefühle hoffentlich geordnet. Langsam ging er durch die Straßen entdeckte ein schönes Hotel und betrat dieses einfach. Langsam ging er auf die Rezeption zu, nahm sich ein Zimmer und ging dann auf dieses.

 

Dort angekommen, lies er sich einfach auf das Bett fallen und atmete tief durch. „kyo....“ flüsterte er nur leise, rollte sich auf die Seite und biss sich auf die unterlippe. Er musste seine Gefühle wirklich in den Griff kriegen, immerhin war Kyo sein Freund und sein Bandkollege. Er durfte ihn nicht lieben. Das ging auf keinen Fall.

 

Verzweifelt klapperte Kyo die Lieblingsorte des Gitarristen ab, fand ihn aber nirgendwo. Wieso war Kaoru auch einfach abgehauen. Wenn er ihn wieder sehen würde, würde er ihm mächtig eins ins Gesicht schlagen. Sich einfach so zu verändern. Das war nicht okay. Nicht okay. Das musste sich weider ändern. Er wollte den alten Kaoru wieder haben, diesen ruhigen und doch lustigen Menschen, der für seine Bandkollegen da war, ihnen zu hörte und ihnen Half. Aber all das war eifnach weg. Kaoru war einfach nur noch ruhig, in sich gekehrt. Schlimmer als vorher. Dazu war er oft so gereizt.

 

Zur gleichen Zeit im Proberaum. Toshiya lies sich nun auf die couch fallen und knurrte leise auf. „super. Jetzt sind beide einfach raus gerannt“ sagte der Bassist knurrend, sah die anderen dann an und lehnte sich zurück.

„Ja, aber ich hätte auch, aber Kyo war viel schneller und auch er war auf einmal so ruhig, wie noch nie. Ich meine....“ shinya war unsicher und der rothaarige nickte einfach nur. „ich weiß was Du meinst Shinya und im moment ist alles komisch. Wir müssen echt schauen dass das alles nciht aus den Fugen gerät“ sagte der rothaarige ruhig und setzte sich neben Toshiya, zündete sich, genau wie der Bassist eine zigarette an und seufzte dann leise auf.

 

"Nicht nur Kaoru hat sich verändert... Wir alle verändern uns doch. Aber bei Kaoru fällt es am meisten auf.", murmelte Die leise und strich sich durch die roten Haare und starrte seine drei, verbleibenden Bandkollegen an.

"Ja, schon. Aber, Kaoru ist immer schlimmer und schlimmer geworden. Ich will nicht schlecht über Ihn reden... Ich... Um ehrlich zu sein, ich hab ziemlich Angst um Kaoru." Shinya knabberte auf seiner Unterlippe herum. Er wusste nicht wie er das erklären sollte, was ihm durch den Kopf ging. Aber wenigstens schienen Toshiya und Daisuke ihn halbwegs gut zu verstehen.

 

"Hai. Ich glaube so geht es uns allen.", murrte Toshiya leise auf und rauchte ruhig seine Zigarette, starrte vor sich hin. Und schien mit den Gedanken weit weg gedriftet zu sein. Es herrschte absolute Stille, nur das Geräusch, wenn sie atmeteten lag in der Luft. Und irgendwie starrten sie alle zur Türe, hofften das Kyo mit Kaoru wieder kommen würde. Sie hofften es so sehr!

 

//Ich hätte meinen Schal und meine Handschuhe mit nehmen sollen.//, Kyo zitterte am ganzen Leib und suchte noch immer die Gegend nach dem Gitarristen ab. Doch es schien einfach keine Spur von diesem zu geben. Irgendwann hatte Kyo den Park erreicht. Er hatte ja nicht wissen können das Kaoru noch eben in diesem Park gesessen hatte. Aber nun war es still. Und Menschen leer. Die meisten Leute waren bei diesem Wetter zu Hause. Wärmten sich nun, tranken tee. Dachten nicht daran das es auch Leute gab, die gerade Himmel und Hölle durchlebten. //Fuck!!!// fluchte er gedanklich herum und setzte sich dann irgendwann auf eine Bank und rauchte erst mal eine Zigarette. Er musste nachdenken. Wo war er jetzt schon überall gewesen? Gab es wirklich keinen Ort mehr wo kaoru, hätte sein können?

 

"Aaaahhh KAORU!!! VERDAMMT WO BIST DU???" schrie er auf einmal drauf los und zerzauste sich seine blonden Haare. Diese Ungewissheit machte ihn schier verrückt. Und durchd as schreien, ging es ihm jetzt wenigstens ein klein wenig besser. Irgendwie zumindestens.

 

Kyo lehnte sich zurück. Ihm war bitter kalt. Nicht nur von außen, sondern auch irgendwie von Innen. "Du hast mich einfach vergessen... Du Baka... Warum, hast du mich vergessen? Ich müsste dich jetzt auch einfach vergessen. Ich müsste nicht nach dir suchen. Ich müsste das nicht. Aber, ich...", er brachte den Satz einfach nicht zu Ende und schlug sich mit der flachen Hand gegen die Stirn, als ob er wollte das seine Gedanken verschwanden.

//Denk nach Kyo, denk nach.// forderte er sich selber auf um das zu verdrängen was gerad ein ihm hoch kroch. Schmerz und auch irgendwie Verzweiflung. Verzweiflugn darüber das er Kaoru nicht fand.

 

Mit verzerrtem Gesicht überlegte er wo er noch nicht gewesen war und zum Schluss kam ihm nur noch der Gedanken das Kaoru vielleicht nach Hause gegangen war. Und dort im warmen saß. Vielleicht sollte er es riskieren, diesen Versuch noch hin nehmen? Aber danach?

Kyo zitterte nur noch mehr. Mittlerweile fraß sich die Kälte des Schnees durch seine Jacke hindurch und die Flocken trübten seine Sicht. Aber das durfte ihn jetzt nicht aufhalten. //Kaoru, wo immer du bist. Lass dich finden.//, schoss es ihm durch den Kopf. Danach warf er den Zigaretten Stummel in den Schnee, es zischte leise. Kyo zog den Reißverschluss seiner Jacke nochmal höher und rannte dann wieder drauf los.

 

Während Kyo noch immer nach Kaoru suchte, wurde es mittlerweile schon dunkel draußen. Kein Wunde, nach de Jahreszeiten war es auch noch immer Winter und der Schnee draußen, beweiste das nur noch mehr.

"Hat Kyo eigentlich sein Handy mit genommen?" Die´s Stimme ließ die andren beiden aus ihren Gedanken herauf schrecken und sie starrten den Gitarristen einen Moment an. Shinya schaute sich nach dem Mobiltelefon um.

"Ich glaube schon. Vielleicht sollten wir aber noch etwas warten... Oder....."

 

Shinya wurde recht schnell unterbrochen als die Türe plötzlich aufging. Kyo stand vollkommen durch nässt vor Ihnen und war am ganzen Leib am zittern.

"Ich... Hab ihn nicht gefunden. Ich war überall. Verdammte... Scheiße!!", schrie er auf und trat heftig gegen die Türe. Einmal, zweimal, dreimal, trat er gegen das Metall um seinem Zorn ausdruck zu verleihen. Er war wütend. Wütend auf sich, wütend auf Kaoru. Wütend auf alles. Auch darauf das er den andren einfach nicht gefunden hatte. Ausgerechnet jetzt, wo Kaoru vielleicht einen Freund gebraucht hätte.